1044-BORGL
Die Schule „schwebt“ über der Sportlandschaft wodurch der schulische Freibereich maximiert und eine starke Verknüpfung der Außenanlagen mit Aula und Sporthalle geschaffen wird. Gleichzeitig verschmilzt das angrenzende Freiraumgefüge um den geplanten Quartierspark samt Quartierspromenade mit den bauplatzbezogenen Freiflächen der Schule.



Zwischen den, unter dem aufgeständertem Bauteil befindenden, Sportanlagen und der am angrenzenden Grundstück projektierten Jugendspiel/Calisthenk-Anlage entsteht durch die direkte Verbindung ein starker Synergieeffekt.
1044-Borgl_interior_final
1044-BORGL_Langschnitt_Turnhalle
1044-BORGL-Modell_01
1044-BORGL-Modell_02

Wettbewerb “BORGL”

Das äußere Erscheinungsbild ist geprägt von der Idee eines einfachen und klaren Körpers,
der über einer fließend ineinandergreifenden Sportlandschaft schwebt.
Das schwebende Volumen wird durch seine Formgebung gegliedert und mit dem
städtebaulichen Kontext vernetz. Die geschaffenen Freiflächen und Freiräume weisen
differenzierten Qualitäten auf und sind eng mit dem übergeordneten Freiraumkonzept
verflochten.
Die Architektur unterstützt Offenheit und schafft Raum für Begegnungen, indem sie
Gebäude und Räume auf intuitive Weise überlagert.

Wien, 2020

 

Read more

 

 

Projektteam

Andreas Pöstinger, Bernhard Meisnitzer, Edita Vinca

Visualisierung

Nikola Buncic

Modell

Brüll Modellbau